Philosophie und Leitbild

Im Zentrum der Pädagogik unserer Schule steht die Einsicht, dass jeder Menschen einzigartig ist und eine individuelle Entwicklung durchläuft. Dies ist das Axiom unseres pädagogischen Handelns.

Wir sind überzeugt, dass Jugendliche nicht durch Noten, Wettbewerb oder äusseren Druck zum Lernen motiviert werden. Sie lernen vielmehr erst dann, wenn sie ihre Neugierde und Entdeckerfreude entfalten können. Wenn sie sich als wertvolle und wichtige Mitglieder einer Gemeinschaft erleben. Und wenn sie sich so sicher fühlen, dass sie ihre Fähigkeiten zu entwickeln und auszuschöpfen vermögen.

"Werdet die Menschen, die ihr seid!" Auf diesem Imperativ baute Paul Geheeb unsere Schule auf. Nur wenn Jugendliche ihr Potential erkennen, dieses von Gleichaltrigen und Lehrpersonen gespiegelt bekommen, begreifen sie, wer sie sind und wer sie werden können.

Qualitätsstandards

Unsere Qualitätsansprüche an den Unterricht und das Zusammenleben fasst folgendes, gemeinsam erarbeitetes Papier zusammen:

Qualitätsmerkmale Ecole d'Humanité

Leitbild

Die Ecole d’Humanité strebt eine ganzheitliche Erziehung der ihr anvertrauten Jugendlichen an. Wir fördern schulische und soziale Kompetenzen. Wir entwickeln schöpferische Kräfte, sowie die Bereitschaft zum Engagement in der Gesellschaft und zur Übernahme von Verantwortung. In unserer internationalen Gemeinschaft sind Toleranz und Weltoffenheit gelebter Alltag.

Eine besondere Rolle spielen:

  • das reformpädagogische Gedankengut des Gründerpaares Paul und Edith Geheeb-Cassirer
  • die Kunst des Exemplarischen Lehrens von Martin Wagenschein
  • die Methode des Lebendigen Lernens der Themenzentrierten Interaktion (TZI) von Ruth C. Cohn

Kernpunkte unseres Leitbilds

Selbsttätigkeit

Selbsttätigkeit fördert Selbstwahrnehmung und Selbstwertgefühl. Sie führt zu vertieftem Verständnis und dadurch zu Urteils-, Entscheidungs- und Handlungsfähigkeit.

Ermutigung

Ermutigung, persönlicher Kontakt und Ressourcenorientierung nehmen die Angst vor dem Lernen.

Kooperation

Die Zusammenarbeit von Menschen hilft, eigene Ideen und Kräfte zur Verwirklichung eines gemeinsamen sinnvollen Zieles zu bündeln, neu zu erarbeiten und wirksam werden zu lassen – in gleichberechtigter, kritischer Auseinandersetzung.

Internationalität

Die Internationalität der Lebensgemeinschaft ermöglicht es auf natürliche Weise, andere Menschen als Bereicherung statt als Bedrohung zu erleben und partnerschaftlich zusammenzuarbeiten, in gegenseitiger Achtung der kulturellen Verschiedenheiten.

Naturnähe

Die Nähe zur Natur wirkt dem fortschreitenden Werte- und Beziehungsverlust in unserer hochtechnisierten Zivilisation entgegen. Intensive Naturerlebnisse machen Menschen bescheidener, verweisen sie zugleich auf ihre eigenen Stärken und rufen sie zur Verantwortung auf.

Nachhaltigkeit

«Diese Generation wird Verantwortliche und Bürger brauchen, die ökologisch denken können, die die Vernetzung menschlicher und natürlicher Systeme verstehen und den Willen, die Fähigkeit und die Courage haben, zu handeln.» – Michael K. Stone, Zentrum zur Bildung von Umweltbewusstsein

Nachhaltigkeit beeinflusst alle Aspekte des Lebens an unserer Schule. Wir verpflichten uns zum nachhaltigen Lebensstil. Wir schulen unsere Schülerinnen und Schüler darin, dass sie sich und ihre Gemeinschaft als Teil eines Mensch-Natur-Systems erkennen.

Die Kernstücke unserer nachhaltigen Bildung sind zwei grosse Schulgärten und das Ziegenprojekt. Anhand von akademischen Kursen und ausserschulischen Projekten entdecken die Jugendlichen Freud und Leid der eigenen Lebensmittelproduktion.