Vom glutroten Sonnenuntergang und dem Feuerschein der Fackeln

Sonntag, 22. Februar 2015

von Victoria Zurakowski

Am vergangenen Mittwochabend hatten wir unsere Fackelabfahrt, die gleichzeitig die „Halbzeit“ unseres Wintertrimesters markierte. Als Alternative zum regulären Familienabend fuhren wir gemeinsam zu einem zeitigen Abendessen hinauf ins Restaurant Käserstatt. Unsere Vorfreude auf den bevorstehenden Abend wurde durch einen spektakulären Sonnenuntergang über dem Haslital gekrönt, der eine friedvolle Stimmung in das sonst geschäftige Restaurant zauberte. Die Gruppe der Wanderer brach zuerst auf und nahm den Schlittelweg. Fröhlich singend und ausgelassen plaudernd zogen sie mit ihren leuchtenden Fackeln los und genossen die Abendstimmung der Berge. In zehnminütigem Abstand folgten die Familiengruppen mit ihren jeweiligen GruppenleiterInnen. Auf Skis oder Snowboards ging es langsam den Berg hinunter, einer hinter dem anderen - wie eine Schlange. Aus der Ferne sahen wir die Fackeln der anderen, die unaufhörlich hin und her schwangen. Auf Lischen angekommen, war jeder von diesem aussergewöhnlichen Erlebnis eingefangen. Aber unser Abend sollte hier noch nicht enden – einige SchülerInnen hatten auf dem Schneefeld unterhalb der „Hauspiste“ ein grosses Feuer entfacht und ein Fest (mit DJs und allem was dazu gehört) organisiert. Das Küchenteam servierte dazu „Berliner“ und Tee. Es war ein wirklich unvergesslicher Abend und ein wunderbares “Bergfest” unseres diesjährigen Wintertrimesters am Hasliberg.

zurück