Der sechste Skitag: Abenteuer auf Schlitten

Mittwoch, 26. Februar 2014

Text von Hallie Scarbrough, 9. Klasse (Amerikanisches Programm)

Gestern früh erwachten wir im wahrsten Sinne des Wortes mit Musik in unseren Ohren. In allen Häusern wurden wir mit Musik geweckt, was nur eines bedeuten konnte: Es ist Skitag! Alle sprangen aus dem Bett und trafen sich zum Frühstück im Esssaal – man konnte die Begeisterung förmlich spüren! Alle waren guter Stimmung und konnten es kaum erwarten, auf Ski und Snowboard zu steigen. Nach dem Frühstück rannten wir nach Hause, bereit die Pisten unsicher zu machen.

Neben Skifahren und Snowboarden bot Ernst an diesem Skitag auch Schlitteln an. Ich schloss mich dieser Gruppe an, um herauszufinden, worum die ganze Aufregung ging. Wir trafen uns 9:00 Uhr auf dem Campus und holten unsere Schlitten ab – alle brandneu! Mit acht Leuten hatte unsere Gruppe eine perfekte Grösse. Wir liefen nach Wasserwendi, wo die Gondeln fahren, um alle Leute auf den Berg zu bringen. Alle waren begeistert. Viele von uns waren vorher noch nie Schlitten gefahren, andere waren Profis.

Mit der Gondel fuhren wir nach Käserstatt und fuhren auf dem Schlittelweg nach unten. Es war ein wunderschöner, sonniger Tag und der Schnee war fantastisch! Wir fuhren bis hinunter nach Lischen, auf halbem Weg zwischen Käserstatt und Twing. Hier bestiegen wir erneut die Gondel nach oben und fuhren mit dem Schlitten wieder hinunter – und das immer wieder! Es war ein spannendes Erlebnis – Schlitten fahren macht viel Spass! Um Mittag herum fuhren wir nach Käserstatt zurück, um uns am Ecole-Treffpunkt mit den anderen EcolianerInnen zum Mittagessen zu treffen. Es war ein grossartiger Tag auf dem Berg mit einer wunderbaren Atmosphäre!

zurück