Gymnasialklasse der Ecole d’Humanité besteht die Eidgenössische Matura!

Dienstag, 20. März 2018

Die sechs Maturandinnen und Maturanden der Ecole d’Humanité wurden heute ausgiebig gefeiert: sie haben allesamt die anspruchsvolle Eidgenössische Maturitätsprüfung abgelegt.

"Als ich hierher kam, war ich ein scheues, kleines Mädchen", erzählt Rebekka. Heute steht vor versammeltem Publikum eine selbstbewusste, intelligente Frau. Und auch ihre Klassenkollegen haben eine entwicklungsreiche, wegweisende Zeit an der Ecole d‘Humanité verbracht. Dabei haben sie sich sowohl akademisch wie sozial entfaltet und gefestigt und sind zu selbständigen Erwachsenen herangereift.

"Danke, dass ihr an mich geglaubt habt"
Mit diesen bewegenden Worten wendet sich Luca an die pädagogischen Mitarbeitenden der Ecole d’Humanité. Ohne sie, so Luca, hätte er es nie geschafft und das bestätigen auch einige seiner Kollegen. Durch die unterstützende Art der verschiedenen Lehrpersonen, habe er lernen gelernt. Die Fragen eines Lehrers hätten ihm sogar den Weg zum Denken geebnet, beschreibt Luca. Schön, wenn junge Menschen die Freude am Lernen und am Denken erfahren und erfassen können.

Werkzeuge fürs Leben Umgekehrt lobt die didaktische Leiterin, Frau Dr. Elisabeth Wäschenfelder, den Durchhaltewillen und die Leistung der Klasse. Dabei unterstreicht sie, dass die Eidgenössische Matura machen, kein Kinderspiel ist. Es gilt, ohne Vornoten das gesamte Wissen von 11 verschiedenen Fächern in wenigen Tagen wiederzugeben. Für das Bestehen zählt also nicht, was in all den Jahren des Gymnasiums geleistet wurde, sondern nur, was an den Prüfungstagen abgegeben wird.

"An der Ecole d’Humanité habe ich alle Fähigkeiten erworben, die es für ein erfolgreiches Leben braucht", berichtet so auch ein ehemaliger Schüler, der Gast an der Feier ist und inzwischen in England studiert. Denn zum schulischen Erfolg braucht es nicht nur "hochqualifizierte Lehrer", wie ein Schüler die Lehrerschaft der Ecole bezeichnet, sondern, nebst eigenem Wille und Fleiss, ein inspirierendes, gesundes Umfeld.

Kopf – Herz – Hand – Pädagogik Seit über siebzig Jahren begleitet die internationale, deutsch- und englischsprachige Internatsschule Ecole d’Humanité junge Menschen zu ihrem persönlichen Erfolg. Dabei werden sie in ihren individuellen Stärken gefördert und lernen gleichzeitig Verantwortung in der internationalen Gemeinschaft einnehmen. Nebst akademischen Fächern werden viele Kurse in den Bereichen Sport, Outdoor, Theater, Musik, Tanz, Handwerk und Umweltbildung angeboten. Wer keine Lust auf die herausfordernde Eidgenössische Matura hat, kann das englischsprachige US-High-School-Diploma erwerben.

Dateien

Rede Dr Elisabeth Waeschenfeler Maturafeier 18.pdf

zurück