Wie funktioniert gute Schule? - Pädagogische Fachtagung in der Ecole d’Humanité

Montag, 22. Mai 2017

Wie funktioniert gute Schule? - Pädagogische Fachtagung in der Ecole d’Humanité Vom 19. bis 21. Mai 2017 debattierten rund 30 Fachleute und Jugendliche bei uns über diese Frage.

Zusammen mit der Initiative «Schulen der Zukunft», unter anderen geleitet vom Hirnforscher Gerald Hüther, haben wir unsere Räume für eine pädagogische "Wirkstatt" geöffnet. Im Zentrum stand die Frage, wie junge Menschen darin unterstützt werden können, ihre eigene Motivation zu entdecken und selbstwirksam zu werden.

Potenzialentfaltung und Selbstwirksamkeit – konkret gelebt
Wie funktioniert gute Schule? Schule, die gelingt! Was brauchen junge Menschen – und übrigens auch ältere –, um Motivation und Lernfreude (wieder) zu erfahren? Wie können Lehrpersonen ihre Schützlinge auf ihrem persönlichen Weg zum Erfolg unterstützen? Diesen und anderen Fragen wird während zweieinhalb Tagen intensiv nachgegangen. Dabei sind auch Schülerinnen der Ecole d’Humanité involviert. Sie gestalten aktiv an den potenziellen Schulen der Zukunft mit.

Bessere Bildung – für eine bessere Welt
Brave Pflichterfüllung und Auswendiglernen, Noten- und Bestrafungssysteme haben schon längst ausgedient. In der heutigen Zeit und in Zukunft sind wache, engagierte und achtsame Menschen gefragt. Die internationale Internatsschule Ecole d’Humanité und die Initiative «Schulen der Zukunft» engagieren sich seit Jahren für gehaltvolle Bildung. Basierend auf humanistischen Ansätzen geht es unter anderem darum, auf den Potenzialen der Kinder und Jugendlichen zu bauen. Dieser pädagogische Zugang bewährt sich schon vielerorts: Werden sie unterstützt statt geschwächt, wachsen sie zu kompetenten, selbstwirksamen und verantwortungsbewussten Menschen heran. Zu Menschen, die eine bessere Welt mitgestalten.

Weitere Informationen gibt es auf www.schulen-der-zukunft.org

zurück