(R)Evolution der Ecole d’Humanité

Mittwoch, 29. Juni 2016

Text von Rona Liechti, Fotos von Martin Bichsel

„Diese Schule öffnet Dir das Herz!“

Über 500 Personen aus der ganzen Welt, darunter ehemalige SchülerInnen und Lehrpersonen, versammelten sich dieses Wochenende zum grossen Ehemaligentreffen in der internationalen Internatsschule Ecole d’Humanité auf dem Hasliberg. Stargast war der einstige Ecole-Schüler Stephan Eicher mit seinen Top-Musikern Hank Shizzoe und Simon Baumann.

Je n’ai pas d’ami/e comme toi … ich habe keine/n Freund/in, wie Dich… … non, non, non… sang der begeisterte Kongresssaal in Hasliberg Goldern, zu der kräftigen Gitarre von Stephan Eicher. Diese Schule habe ihn berührt, als er mit 16 Jahren von der Grossstadt Bern hier hoch kam, in diese ehrliche Natur, erzählt Eicher. Hier habe er mit dem Gitarrenspiel begonnen, um auszudrücken, was sich mit Worten nicht vermitteln lässt. Hier fühlte er sich wahrgenommen und erkannt, wie noch nie zuvor.

Die Schule fürs Leben So berichten viele von den begeisterten Zurückgekehrten. Ihre Gesichter leuchten und es fliessen manche Tränen in der Wiedersehensfreude und im Schwelgen der Erinnerungen. „Die Ecole öffnet einem das Herz. Hier können Jugendliche wachsen und ihren Weg finden. In diesem internationalen Umfeld lernen sie, sich und andere zu respektieren. Das ist die beste Lebensschule.“

Fotos: martinbichsel.ch

zurück