Archive

Die Ecole d’Humanité beherbergt zwei Archive: Zum einen das Archiv ihres Gründers Paul Geheeb, ausserdem das Archiv des Physikdidaktikers Martin Wagenschein. In beiden Archiven kann nach Voranmeldung gearbeitet werden, in beiden stehen AnsprechpartnerInnen für Anfragen zur Verfügung.

Das Paul Geheeb Archiv

Das in den Räumen der Ecole d’Humanité im schweizerischen Berner Oberland beheimatete Geheeb-Archiv will dazu beitragen, dass die Geschichte dieser Schule und das Wissen um die Menschen, die diese Schule gegründet und getragen haben auch in der Gegenwart lebendig und wirksam bleiben.

Das Archiv wurde nach Edith Geheeb-Cassirers Tod im Jahre 1982 durch Margot Schiller, Irmi Jones, Martin Näf und Armin Lüthi aufgebaut und inventarisiert. Es enthält im Wesentlichen den umfangreichen Nachlass von Paul Geheeb (1870–1961) und Edith Geheeb-Cassirer (1885–1982). Es ist durch diverse Findmittel gut erschlossen. Seine Bestände sind in acht grosse, in einem Archiv-Plan näher beschriebene Gruppen gegliedert. Neben grossen Beständen an Literatur sowie einer Sammlung von Ton- und Bildmaterial und grossen Teilen der persönlichen Bibliothek von Paul und Edith Geheeb enthält das Archiv vor allem die rund 40.000 Briefe umfassende private und geschäftliche Korrespondenz der Geheebs. Diese bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts zurückgehende Sammlung ist vermutlich der zeit- und pädagogikgeschichtlich wertvollste Teilbestand des Archivs. Neben zahllosen unbekannten AdressatInnen finden sich unter den ca. 1.750 KorrespondenzpartnerInnen der Geheebs auch eine Reihe bekannter Namen wie etwa Hermann Hesse, Rabindranath Tagore, Martin Buber, Eduard Spranger, Hermann Lietz, Gustav Wyneken, Romain Rolland, Adolphe Ferrière, Ernst Cassirer, Rudolf Pannwitz, Georg Kerschensteiner, Paul Östreich, Anita Augspurg, Minna Cauer, Emil Fuchs, Leonhard Ragaz, Carl Mennicke, Beatrice Ensor, Pierre Bovet, Willi Schohaus oder Elisabeth Rotten. Der gesamte Bestand ist durch eine detaillierte Korrespondenzübersicht erschlossen.

Kontakt

Ecole d'Humanité
Geheeb-Archiv
6085 Hasliberg-Goldern

Fax: +41 33 972 92 11
Telefon: +41 33 972 92 92

Homepage: Geheeb-Archiv

Das Martin Wagenschein Archiv

Martin Wagenschein (1896–1988) war Pädagoge, Mathematik- und Physiklehrer

Zu Beginn seiner Berufstätigkeit arbeitete Wagenschein bei Paul Geheeb an dessen Odenwaldschule in Oberhambach. Diese Jahre prägten ihn derart, dass er bei all seinen späteren Tätigkeiten – im öffentlichen Schuldienst, im Hochschuldienst – auf Erfahrungen aus dieser Zeit zurückgriff. Eine lebenslange Freundschaft mit Edith und Paul Geheeb entwickelte sich daraus.

So ist es nicht verwunderlich, dass Martin Wagenschein zu seinen Lebzeiten zusammen mit Christoph Berg (der für den Nachlass verantwortlich zeichnet) entschied, der Schule Geheebs in der Schweiz, der Ecole d‘Humanité, seinen Nachlass anzuvertrauen.

Kontakt

Ecole d'Humanité
Wagenschein-Archiv
6085 Hasliberg-Goldern

Fax: +41 33 972 92 11
Telefon: +41 33 972 92 92

Homepage: Martin Wagenschein Archiv